Im September 2022 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) ein Urteil gefällt (lesen Sie dazu auch diesen Beitrag), das für Klarheit in puncto digitale Zeiterfassung in Deutschland sorgen soll. Doch statt Freude herrscht in vielen Unternehmen Verunsicherung. Einige haben das Thema noch gar nicht auf dem Schirm, andere verdrängen es, da das Thema komlizierter zu sein scheint, als zunächst gedacht.
Nun stellt sich die Frage: Gibt es eine einfache Lösung für die digitale Zeiterfassung, die es ermöglicht, Arbeitszeiten sowohl über Terminals via RFID-Chip innerhalb der Firma zu erfassen als auch Mitarbeiter im Homeoffice oder unterwegs wie z.B. auf Baustellen unkompliziert zu berücksichtigen? Die Antwort lautet: JA.

In diesem Blogbeitrag, möchten wir Ihnen eine Lösung für kleine bis mittelständische Unternehmen vorstellen, die sich einfach und unkompliziert in Ihrem Unternehmen integrieren lässt. Doch benötige ich wirklich eine eigene Software wie Timemaster dafür, oder reicht in etwa auch eine einfache Excel-Liste, um die Arbeitszeiten meiner Mitarbeiter protokollieren zu können?